Edgar Wallace löst den Fall Folge 1

winterzeitstudios.de | © Mark Freier

Chefinspektor Bliss von Scotland Yard wird nach Blending Castle gerufen. Einer alten Legende nach stirbt der Lord, nachdem dreimal bei Vollmond ein Dudelsackpfeifer auf den Zinnen des Schlosses erscheint. Nun ist der unheimliche Pfeifer tatsächlich erschienen und seitdem geht es dem vorher so rüstigen Lord Blendington immer schlechter und scheinbar ist er dem Tode nahe. Wird die Legende tatsächlich wahr? Chefinspektor Bliss nimmt die Ermittlungen auf.

Mark Freier ist für die Gestaltung des Covers verantwortlich und hat hier einen richtig guten Job gemacht und für ein stimmungsvolles Cover gesorgt. Dazu ein wirklich toller Titel und ein Klappentext, der die Vorfreude steigen lässt und für Spannung sorgt.

Der Sprechercast ist ein echter Genuss.

ErzählerRainer Gerlach
Inspektor BlissJürgern Kluckert
BainesMichael Pan
Lord BlendingJürgen Thormann
Lady MargaretKaya Marie Möller
Sir AlfredJeffrey Wipprecht
Sir StanleySven Gebhardt
WirtWerner Wilkening
Dr. ShaversJohannes Berenz
PortierMarkus Raab
Sir Ashley ShaneFrank Röth
MannDirk Hardegen

Jürgen Kluckert dürfen wir in der Rolle des Inspektor Bliss genießen. Er verkörpert den routinierten Chefinspektor wirklich klasse. Kaya Marie Möller bekommen wir in der Rolle der Lady Margaret zu hören. Sie hinterlässt ebenfalls einen wirklich guten Eindruck. Richtig gut gefällt mir Jeffrey Wipprecht in der Rolle des Sir Alfred. Er performt den etwas arroganten Junglord sehr authentisch. Als Butler Baines bekommen wir Michael Pan zu hören, dem es ebenfalls gelingt, seinem Charakter eine richtig gute Note zu verleihen. Den Part des Erzählers übernimmt Rainer Gerlach, der angenehm durch die Geschehnisse führt. Der Erzähleranteil ist auch nicht übertrieben. In weiteren Rollen bekommen wir außerdem noch Jürgen Thormann, Sven Gerhardt, Werner Wilkening, Johannes Berenz, Markus Raab, Frank Röth und Dirk Hardegen zu hören. Insgesamt eine sehr gute Gesamtleistung in diesem Bereich.

WinterZeit serviert uns mit Edgar Wallace löst den Fall eine neue Reihe im Kriminalbereich. Niemand geringeres als Markus Duschek und Markus Winter sind für die Erstellung der Dialogbücher verantwortlich.

Ich gebe zu, dass ich zunächst skeptisch war, da ich eigentlich keine Notwendigkeit für noch eine Reihe dieser Art gesehen habe. Doch ich wurde eines besseren belehrt…

Hiermit ermittelt nicht der namensgebende Edgar Wallace sondern Chefinspektor Bliss der durch die Romane des Titelhelden immer wertvolle Tipps zur Auflösung seiner eigenen Fälle erhält. Dies empfinde ich als richtig gelungene Idee, die auch noch toll umgesetzt wurde. So wird immer mal wieder eine Querverbindung zu den bekannten Romanen des englischen Kriminalschriftstellers gezogen – sehr erfrischend, wie es dargestellt wird.

In dieser Folge beschäftigt den Inspektor eine unheimliche Legende. Tatsächlich scheint an dieser auch etwas Wahres dran zu sein, denn dem Lord geht es immer schlechter. Doch auch Familienangehörige könnten hier Motive haben. So beginnt eine tolle Ermittlungsarbeit und am Ende ist es dann doch eher anders, als man wahrscheinlich zwischenzeitlich gedacht hat. Der Weg zum Täter ist spannend dargestellt und die Auflösung glaubwürdig. Ein richtig perfider Plan, der hier ausgeheckt wurde und die Story ist somit richtig klasse.

Mit 66 Minuten hat man eine gute Laufzeit gewählt, innerhalb derer keine Langeweile aufkommt.

Mich hat dieser Auftakt richtig gut unterhalten und ich freue mich bereits jetzt auf weitere Folgen dieser Reihe.

Für die musikalische Untermalung sind Alexander Schiborr, Michael Donner, Manuela Trutte und die Winterzeit Studios als verantwortlich. Die Klänge gefallen mir richtig gut und passen vortrefflich zu einem Hörspiel dieser Art. Die Atmosphäre ist jederzeit stimmig. Der Titelsong gefällt mir mit jedem Hören besser.

Insgesamt ein richtig gutes Hörspiel. Fans von Kriminalunterhaltung müssen zugreifen und alle weiteren Hörspielfans sollten der Reihe eine Chance geben, da sie es sich redlich verdient hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.