Das Ende der Mp3?

Es sieht so aus, dass das Ende des Mp3-Formats nun besiegelt wurde. Wie bereits vom Fraunhofer Institut bekanntgegeben wurde, ist bereits am 23. April 2017, mit dem Ablauf einiger Mp3-Patente, das Lizenzprogramm von Technicolor und dem Fraunhofer IIS beendet worden. Das Mp3-Format ist eines der weltweit beliebtesten und bekanntesten Formate und war über Jahre hinweg der Standard für Audiocodierung.

Bereits im Jahr 2010 präsentierte das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas den Nachfolger: HD-AAC (High Definition Advanced Audio).
Coding ist der neue verlustfreie Audiostandard. Das MP3-Format speichert Dateien mit maximal 16 Bit und 44.100 Hertz, was den technischen Daten einer Audio-CD entspricht. Im vergleich dazu schafft HD-ACC eine Auflösung von 24 Bit und eine Abtastfrequenz von bis zu 192.000 Hertz. Das ist, allein bezogen auf die Technischen Daten, schon ein hoher unterschied, der jedoch nur von geschulten Hörern mit hochwertigen Boxen und Kopfhörern zu hören ist. Dem normalen Anwender wird dieser Unterschied kaum auffallen.

Die Entwicklung des Mp3-Formats begann bereits in den 80er Jahren am Fraunhofer Institut, basierend auf den Forschungsergebnis-sen der Universität Erlangen-Nürnberg. Auch wenn es heute viel effizientere Audiocodecs gibt, ist die Mp3 nach wie vor bei Endan-wendern nicht wegzudenken. Heutige Medien wie Fernsehen oder Radio nutzen bereits die neueren ISO MPEG-Verfahren der AAC-Familie oder auch das MPEG-H-Audioformat. Diese vom Fraunhofer Institut mitentwickelten Technologien bieten weitere Einstellungsmöglichkeiten und eine noch bessere Audioqualität bei viel kleineren Bitraten im Vergleich zum veralteten Mp3-Format. Bleibt für uns als Endanwender die Frage, wann das Veraltete Mp3-Format auch bei uns gegen den neuen Standard eingetauscht wird. Schon heute ist es so, dass die neuen Audiocodecs bereits in Millionen von Handys zumStandard gehören.

Auch wenn bereits heute Lizenzen Ausgelaufen sind, ist der Mp3-Standard nach wie vor nicht wegzudenken aus unserem leben und wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Auch hier gilt nach wie vor das alte Sprichwort: totgesagte leben länger. Teilt uns doch eure persönliche Meinung und Erfahrung zum Format Mp3 mit.

Weitere Informationen Über den Mp3-Standard findet ihr unter www.mp3-history.com.

2 thoughts on “Das Ende der Mp3?”

  1. Ich glaube in diesem Zusammenhang kann man vom START der mp3 sprechen. Ein Auslaufen eines Patents bedeutet nicht, dass es vom Markt genommen wird, sondern dass man es ohne Lizenzgebühren benutzen kann. Das könnte bedeuten, dass es sich noch weiter verbreitet (z.B. intigriert in Audacity ohne diesem LAME dingsi) Also im besonderen Open Source Projekte, die sich bisher die Lizenz nicht leisten konnten könnten profitieren. Und Fraunhofer wird zu 30% Staatlich bezahlt, wenn ich das richtig sehe. Dass also endlich die Allgemeinheit etwas von ihrem gezahlen Geld hat, finde ich absolut richtig.

    Ich sehe diese Entwicklung also durchaus Positiv.

    1. Interessante Fakten und Sichtweisen Boris. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Mp3 jetzt verschwinden sollte nur weil es das Frauenhofer Institut als beschlossene Sache sieht. Dazu ist die MP3 einfach zu weit verbreitet und viele könnten dann ihre MP3 Player einmotten, zu Hause, im Auto u.s.w. Klar gibt es inzwischen leistungsfähigere und weniger platzfressene Formate wie die MP3. Aber die BluRay hat es auch nicht geschafft die DVD vom Markt zu verdrängen, obwohl diese leistungsfähiger ist. Zwar gibt es Filme auf BluRay und Player. Aber richtige BluRay Recorder und Rohlinge sind kaum erhältlich im Geschäft und müssen extra bestellt werden. Die Leute sind bei der DVD geblieben oder haben die BluRay übersprungen sind gleich auf Festplatten, USB-Stick oder SD-Karten gewechselt. Und gerade in heutigen Zeiten wo Festplatten, USB-Sticks oder SD Karten immer größeren Speicherplatz bieten und dabei im Verhältnis relativ billig geworden sind kann ich mir nicht vorstellen, dass die Leute jetzt auf diese neuen Formate wechseln nur weil dann ein Song nun im neuen Format nun nur noch 4,5 MB Platz braucht wie bei einer MP3 5 MB. Und ich bin ganz ehrlich. Ich kann mit dem blosen Ohr kein Unterschied zwischen einer MP3 mit 320 kbps und einer Audio WAV fest stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.